Kunst und Kultur

Sarazenenturm

Bellaria Igea Marina - Bellaria

Nach den Invasionen und Raubzügen der türkischen Piraten während der letzten Jahre des XVI. Jhs. entschied der Kirchenstaat schließlich den Bau einer Reihe von Türmen am Meeresufer, vom Tavollo bis nach Bellaria, um die Küstenbewohner zu verteidigen.

In den damals sehr hohen Türmen auf den Dünen und dem Strand befand sich eine Garnison von fünf Soldaten und einem Kommandanten, die mit „Büchsen, Brikolen, Pulver und Zündern“ bewaffnet waren. Wenn bei Gefahr im Anzug die Glocke läutete, konnten die Bewohner sich drinnen „einschließen“ und die Verteidigung organisieren. Mit der Zeit veränderte sich die Funktion der Türme, man brachte dort „Ansteckungsverdächtige“ in Quarantäne unter, die mit Handelsabsichten vom Meer her kamen, „besonders aus Genua“, oder man benutzte sie als Wachtposten gegen Schmuggler. Im Turm von Bellaria befand sich auch in jüngerer Zeit noch die Kaserne der Finanzpolizei; heute enthält er eine Muschelsammlung.

Geführte Besichtigungen


Nicht zugänglich für Behinderte.


Öffnungszeiten

Öffnungsdauer: saisonal
Eingang: frei
von 10/06   bis 10/09

Öffnungszeiten
von 20:30 bis 22:30

Feiertage von 20:30 bis 22:30    

Ruhetag: Montag

Feedbackformular

Wir sind an Ihrer Meinung interessiert!
Gefällt Ihnen diese Seite? Haben Sie einen Fehler gefunden? Bitte geben Sie Ihre Kommentare in das Formular ein.
Letzte Aktualisierung: 13/06/2017
Fügen Sie Ihre Favoriten zu Ihrem persönlichen Rundgang hinzu