Fügen Sie Ihre Favoriten zu Ihrem persönlichen Rundgang hinzu
    Fügen Sie Ihre Favoriten zu Ihrem persönlichen Rundgang hinzu

      Pinienzapfen-Brunnen

      Rimini - Centro storico

      Er wurde 1543 von Giovanni da Carrara erbaut und befindet sich auf der Piazza Cavour. Die Trommel jedoch, die den Pinienzapfen trägt, stammt aus römischer Zeit. Der Brunnen war die einzige Trinkwasserquelle der Stadt Rimini bis 1912, dem Einweihungsdatum der öffentlichen Wasserversorgung.
      Am Pinienzapfen-Brunnen gibt es zahlreiche Inschriften oder Gedenktafeln, eine Gedenktafel erinnert an „Pauli III Pont. Max Munus /Anno Gratiae MDXXXXII!“, sie wurde angebracht, um an die Gastfreundschaft der Rimineser gegenüber dem Papst und seiner Hinterlassenschaft zu erinnern. Im zu Ehren wurde auf dem Brunnen eine Statue des Heiligen Paulus angebracht (1545), die man 1809 gegen den Pinienzapfen austauschte. Aber die berühmteste Zeugnisinschrift des Brunnens stammt von Leonardo da Vinci und besagt inhaltlich: „Die verschiedenen ‘Wasserfälle’, wie ich sie heute, am 5. August 1502, bei dem Brunnen in Rimini sah, erzeugen eine Harmonie...(die Gedenktafel wurde 1946 mit einem falschen Datum). Der Brunnen ist im Sommer 2002 restauriert worden. Dabei erneuerte man die interne hydraulische Anlage und reinigte ganz allgemein die Gedenktafeln von Algen und Verschmutzung.

      Statue von Papst Paul V.
      Diese Statue wurde als Akt der Frömmigkeit und Verehrung des Papstes nach einem Modell von Nicolas Cordier aus dem Jahre 1611 angefertigt und erst kürzlich restauriert. Gegossen wurde sie dann 1613 von Sebastiano Sebastiani, der die Umrisse des Stuhles und des Umhangs hinzufügte. Auf der Rückenlehne des Throns findet sich eine Darstellung der Stadt Rimini. Ende des 18. Jh. hatte man Angst, dass Napeolon bei seinen Streifzügen die Statue zerstören könnte und beschloss daher, die Inschrift am Marmorsockel wegzukratzen und die päpstliche Tiara durch eine Bischofsmitra zu ersetzen, um so Papst Paul V. in San Gaudenzo, den Schutzpatron der Stadt, zu verwandeln. Obwohl 1890 dann die ursprüngliche Inschrift am Denkmal wieder hergestellt wurde, wurde die Figur auch weiterhin häufig mit San Gaudenzo assoziiert. 

      Feedbackformular

      Wir sind an Ihrer Meinung interessiert!
      Gefällt Ihnen diese Seite? Haben Sie einen Fehler gefunden? Bitte geben Sie Ihre Kommentare in das Formular ein.
      Letzte Aktualisierung: 08/02/2019