Ortschaften

Montegridolfo

Dieser Ort gehört zum auserwählten Kreis der “schönsten Dörfer Italiens”.
Das Kastell dieses malerischen und einladenden Ortes wurde zum ersten Mal um das Jahr 1000 urkundlich erwähnt. Der ganz von einer hohen Mauer umschlossene, völlig erhaltene Ort hat nur einen einzigen Zugang mit Torturm, aus dem 16. Jh. Dieser in seiner baulichen Struktur kaum veränderte Ort war in den letzten Jahren Gegenstand sehr sorgfältiger Restaurierung und wurde in bestem Zustand an seine Bewohner und die Besucher zurückgegeben. So dient er heute als Freilicht-Museum, dessen Wiederherstellung der historischen Architektur bisweilen fast zu perfekt erscheint. Doch diese Voraussetzungen haben ihn zu einem Bezugspunkt für die Gastlichkeit im Rimineser Hügelland gemacht, die sich hier den Ansprüchen des Tourismus höchsten Niveaus verschrieben hat. Hier laden die exzellenten Unterkünfte und Restaurants zu einem Aufenthalt in einer selten gewordenen Atmosphäre der Ruhe und Beschaulichkeit ein, in der jedoch dem kulturellen Angebot eine wichtige Rolle beigemessen wird. Ein Museumsausstellung lädt zum Erinnern an frühere Zeiten ein. Erstklassige musikalische Aufführungen entzücken die Seele. Und kostbare Kunstwerke erfreuen das Auge. Durch seine Lage zwischen dem Conca- Tal und dem Foglia-Tal kann man von hier aus bis in die Marken blicken. Durch diese Grenzposition war Montegridolfo häufig heiß umkämpfter Austragungsort der Schlachten zwischen den beiden mächtigen Signorie der Malatesta und der Montefeltro. Da es also eine Gegend der Schlachtfelder war, waren die Menschen hier an Raubzüge, Überraschungsangriffe und Überfälle gewöhnt, und obwohl die Malatesta alles unternahmen, um die Befestigungen zu verstärken und immer bessere Verteidigungsstrukturen zu bauen, legten die Herren von Urbino nie die Waffen nieder. Es wird von zahlreichen Zerstörungen berichtet, von denen die schlimmste im Jahr 1336 erfolgte. Doch die Malatesta machten sich rasch an den Wiederaufbau und errichteten noch höhere Mauern und zur Verstärkung vier Festungstürme. Sie hatten drei Jahrhunderte lang die Herrschaft hier bis zum Niedergang ihres Hauses im 16. Jh. Danach erging es Montegridolfo wie dem Rest des umliegenden Gebietes und es ging zunächst in die Hände des Herzogs Cesare Borgia, auch Valentino genannt, über, dann bestimmte sein Geschick die Republik Venedig und anschließend kehrte es zum Kirchenstaat zurück. 

 

Schutzpatron: San Rocco, 16. August.


Komitee der Tourismusvereinigungen Pro Loco

via dell'Ortale, 10  tel. 339 5243161  
[email protected]

Büro für Touristeninformation und Aufnahme
via Borgo, 2 Tel./Fax 0541 855067
[email protected]
(im Sommer)


zu besichtigen
Borgo
Eingangstor zum Kastell
San Pietro Kirche
San Rocco Kirche
Museum der Gotenlinie
Wallfahrtskirche der Seligen Jungfrau „delle Grazie“


Broschüre online lesen


Oberfläche: 6,8 kmq


Bevölkerung: 1.016


Entfernungen von:

Rimini 38 Km 35 Min.

Riccione 26 Km 20 Min

Bellaria 50 Km 50 Min.

Cattolica 20 Km 20 Min.

Misano 23 Km 20 Min.

Autobahn-Auffahrt: Cattolica 18 Km

Cattolica Bahnhof: 20 Km


Flughafen (Rimini-Miramare): 30 Km
 
Provinzstraße Nr. 14 Pesarese
Bus Linie: START Romagna

 


Kontaktdaten

Municipio/Town hall - Via Roma, 2 - Telefon: (+39) 0541 855054 - Fax: (+39) 0541 855042 - [email protected] - http://www.montegridolfo.eu
Montegridolfo
Municipio/Town hall - Via Roma, 2

43.8592222; 12.6909444

Feedbackformular

Wir sind an Ihrer Meinung interessiert!
Gefällt Ihnen diese Seite? Haben Sie einen Fehler gefunden? Bitte geben Sie Ihre Kommentare in das Formular ein.
Letzte Aktualisierung: 13/06/2017
Fügen Sie Ihre Favoriten zu Ihrem persönlichen Rundgang hinzu