Ortschaften

Pennabilli

Die Stadt wurde mit dem touristischen Qualitätssiegel Bandiera arancione (“orange Fahne”) ausgezeichnet, die vom italienischen Touring Club an kleine Orte mit herausragendem Stadtbild vergeben wird.

Der auf den beiden Felsauswüchsen Rupe und Roccione auf 629 m.ü.M erbaute Ort hat noch heute seine originalgetreue mittelalterliche Anlage. Sein Stadtbild ist durch die Vereinigung der beiden Burgen Billi (auf dem Felsen Rupe) und Penna (auf dem Felsen Roccione) geprägt. Seine Ursprünge reichen bis zu den Umbrern, Etruskern und Römern zurück und um das Jahr 1000 wurde die Siedlung mit Befestigungen, Verteidigungsstrukturen und sakralen Bauten versehen, die schließlich zur Entstehung seines schönen historischen Zentrums beigetragen haben. Zunächst war es ein Lehen der Herren von Carpegna und ging dann an die Malatesta über, die Pennabilli als ihre “Wiege” bezeichneten, allerdings erhebt auch Verucchio Anspruch auf diesen Titel. Auch hier übernahm nach dem Fall von Sigismondo Pandolfo Malatesta der historische Gegner Federico da Montefeltro die Macht. Um das Jahr 1300 vereinigten sich die beiden unabhängigen Gemeinden Penna und Billi zu einer einzigen Stadt, was auf dem Stadtwappen noch zu erkennen ist: Zwei Türme mit dem Adler der Montefeltro. Gregor XIII. verlegte 1572 den Sitz der Diözese Montefeltro von San Leo hierher. Heute heißt sie Diözese San Marino-Montefeltro. Der Bischofssitz prägt noch heute sowohl aus gesellschaftlicher als auch aus städtebaulicher Hinsicht das Stadtbild. Beispiele dafür sind die Kathedrale, das Heiligtum Madonna delle Grazie und das Augustinerkloster, alles Stätten mit großer Ausstrahlungskraft. Pennabilli liegt landschaftlich wunderschön, u.a. dank des herrlichen Naturparks Parco del Sasso Simone e Simoncello, der zu 50% zu seinem Gebiet gehört. Die vielen Zeugnisse der Vergangenheit, der Denkmalbestand und die künstlerischen Attraktionen der Altstadt und der anderen Ortsteile machen Pennabilli zu einem Kleinod, in dem man gerne auf Entdeckungstour geht. Das gilt insbesondere während der verschiedenen kulturellen Events wie der traditionellen Antiquitätenmesse Mostra Mercato Nazionale dell’Antiquariato im Juli und dem bunten Internationalen Straßenkünstlerfestival im Juni. Außerdem gibt es ein Vielzahl von kuriosen und hoch interessanten Museen: Das Diözesan-Museum des Montefeltro “A. Bergamaschi”, das Mathematik-Museum Mateureka, das Natur- und Umweltmuseum des Naturparks “Sasso Simone e Simoncello”, das Museum Die Welt von Tonino Guerra und die Orte der Seele, ein auf Pennabilli und Umgebung verteiltes Museum mit einzigartigen Installationen des Künstlers Tonino Guerra, das uns auf eine faszinierende und bizarre poetische Entdeckungsreise schickt, die jeden Besucher in der Seele berührt. 

Büro für Touristeninformation und Komitee der Tourismusvereinigungen Pro Loco Tel./Fax 0541 928659
piazza Garibaldi, 1
[email protected]
www.pennabilliturismo.it


zu besichtigen
Borgo San Rocco
Kathedrale
Kirche Santa Maria dell’Oliva und Franziskanerkloster
Andreuccio See
Orte der Seele - ein verstreutes Museum
Museum Die Welt von Tonino Guerra
Mathematik-Museum Mateureka
Diözesan-Museum
Natur- und Umweltmuseum der Parkverwaltung
Romanische Pieve (Pfarrkirche) San Pietro in Ponte Messa
Heiligtum der Madonna delle Grazie, 11.-15. Jh.
Turm von Bascio
Turm von Maciano



Broschüre online lesen


Oberfläche: 69,66


Bevölkerung: 2.869


Kontaktdaten

Municipio/Town hall - Piazza Montefeltro, 3 - Telefon: (+39) 0541 928411 - Fax: (+39) 0541 928362 - [email protected] - http://www.comune.pennabilli.rn.it
Pennabilli
Municipio/Town hall - Piazza Montefeltro, 3

43.8177129; 12.264951300000007

Feedbackformular

Wir sind an Ihrer Meinung interessiert!
Gefällt Ihnen diese Seite? Haben Sie einen Fehler gefunden? Bitte geben Sie Ihre Kommentare in das Formular ein.
Letzte Aktualisierung: 13/06/2017
Fügen Sie Ihre Favoriten zu Ihrem persönlichen Rundgang hinzu