Ortschaften

San Clemente

Auch dieses malatestianische Dorf enthüllt dem Besucher schon bald seine Zugehörigkeit. An dem Mauergürtel und den Überresten der Burg mit ihren polygonalen Türmen ist leicht der Einfluss des Heerführers Sigismondo Pandolfo, Herr von Rimini, zu erkennen. Neben dem Nordwest-Turm ist noch ein alter Eiskeller erhalten und an dem Torturm die gut sichtbaren Schlitze für die Balken zum Hochziehen der Zugbrücke. Auf den begrenzenden Kurtinen sind noch die ghibellinischen Zinnen zu erkennen. Die Zeit wird im Dorf auf einem Steinzifferblatt aus dem 18. Jh. angezeigt und auf einem künstlerischen Keramik-Zifferblatt, ein Werk des Bildhauers Giò Urbinati. Beide sind oben am Stadtturm angebracht. Der Name der Gemeinde geht auf einen berühmten Namen der Kirchengeschichte zurück, nämlich auf Clemens, Bischof von Rom und dritter Nachfolger von Petrus von 88 bis 97 n. Chr., der den berühmten Clemensbrief an die Gemeinde von Korinth verfasst hat. Die erste Erwähnung seines “Castrums” geht auf das Jahr 962 zurück, als Otto I. es den Grafen von Carpegna zum Geschenk machte. Danach gehörte es den Malatesta und nach deren Niedergang der Republik von Venedig. Und zuletzt wieder dem Kirchenstaat. Die von den Stadtmauern umschlossene Altstadt wird von einer einzigen Straße durchzogen, die in die Piazza Mazzini einmündet, wo auch das Rathaus und die im 19. Jh. auf einem älteren Bau aus dem 14. Jh. errichtete Pfarrkirche stehen. Daneben befindet sich das Osttor, an dem eine Steintafel mit Inschrift angebracht ist, die an einen berühmten Bewohner dieses Orts erinnert: den Dialektdichter Giustiniano Villa, 1842 in San Clemente geboren, einer der berühmtesten Bänkelsänger der Romagna, der Lieder über die Schönheit und soziale Gerechtigkeit sang. Ruhe und Frieden herrschen in diesem Dorf, das nicht so oft in die Kämpfe zwischen den Signorie verwickelt war und dank seiner Lage eine gewisse heitere Abgeschiedenheit genießen konnte, die ihr die Kontrolle über das mittlere Conca-Tal einbrachte. Verschiedene Dörfer auf dem Land ringsherum weisen ebenfalls interessanten Spuren aus dem Mittelalter und der Renaissance auf. Besonders sehenswert sind die beiden Ortschaften Agello und Castelleale, nur ein paar km vom Zentrum entfernt. Heutzutage hat das Dorf nicht nur eine blühende Landwirtschaft sondern setzt vor allem auch auf ein hochwertiges Angebot an kulinarischen Spezialitäten und Wein sowie auf Initiativen zur Erhaltung der Traditionen. Der Wein ist hier in diesem Gebiet König, das für den Anbau eines sehr guten Sangiovese di Romagna berühmt ist. Es ist daher kein Zufall, dass die Gemeinde zur Nationalen Vereinigung der Weinstädte („Città del Vino”) dazugehört und jedes Jahr ein großes Weinfest feiert, bei dem man den köstlichen Rebensaft probieren kann.

 

Schutzpatron: San Clemente, 23. November.


Büro für Touristeninformation
piazza Mazzini, 10 - Coriano
Tel. 0541 656255 - Fax 0541 656255
www.prolococoriano.it
[email protected]


zu besichtigen
Kirche San Clemente
Borgo

Piazza Mazzini

Broschüre online lesen


Oberfläche: 20,8 kmq


Bevölkerung: 5.586


Entfernung von:

Rimini 15 Km 20 Min
Riccione 10 Km 15 Min
Bellaria 31 Km 35 Min
Cattolica 17 Km 15 Min
Misano 13 Km 15 Min

Autobahn-Auffahrt: Riccione, Cattolica 10 Km

Riccione, Cattolica Bahnhof: 11 Km

Flughafen (Rimini-Miramare): 12 Km

 

Autobahn-Auffahrt im Umkreis von 10 km: Riccione
Provinzstraßen: 82, 35/Bis, 18, 35

Buslinien: START Romagna

Kontaktdaten

Municipio/Town hall - Piazza Mazzini, 12 - Telefon: (+39) 0541 862411 - Fax: (+39) 0541 980710 - [email protected] - http://www.sanclemente.it
San Clemente
Municipio/Town hall - Piazza Mazzini, 12

43.93490628786378; 12.627146492065426

Feedbackformular

Wir sind an Ihrer Meinung interessiert!
Gefällt Ihnen diese Seite? Haben Sie einen Fehler gefunden? Bitte geben Sie Ihre Kommentare in das Formular ein.
Letzte Aktualisierung: 13/06/2017
Fügen Sie Ihre Favoriten zu Ihrem persönlichen Rundgang hinzu