Fügen Sie Ihre Favoriten zu Ihrem persönlichen Rundgang hinzu
    Fügen Sie Ihre Favoriten zu Ihrem persönlichen Rundgang hinzu
      Malatesta & Montefeltro

      Zeichen der Macht: Etruskerfürsten aus dem Marecchiatal

      Verucchio

      Wenn wir der Marecchia flussaufwärts folgen, kommen wir etwa 18 Kilometer hinter Rimini nach Verucchio, das auf einem Felsen erbaut ist, derhoch über dem Tal aufragt. Verucchio lag an der Grenze zu Montefeltroundder Republik San Marino und spielte, da sich hier die Straßen zum Tibertalund zur tyrrhenischen Küste trafen, eine wichtige Rolle für die Verteidigungdes gesamten Gebiets.

       

      Noch immer kann man hier die Spuren der Geschichte entdecken - einer Geschichte vom blühenden Leben in der Eisenzeit mit einerweiteren Blütezeit zur Zeit der Villanovakultur und im Mittelalter, als Verucchio die Residenz der Familie Malatestawurde. Die Macht derMalatestas zeigt sich am deutlichstenan der eindrucksvollen Rocca, die langeZeit der Villanovakulturjedoch am besten im Archäologischen Museum der Stadt.

       

      Das Museum befindet sich im ehemaligen Augustinerkloster, das im12. Jh. erbaut und im 17. Jh. durch Kirche und Spinnerei erweitert wurde. Dieprächtigen Gräber innerhalb der Klostermauern lassen etwas von derherausragenden Stellung der Kriegsfürsten erahnen. An den Hügeln warnach und nach eine Nekropolis (Totenstadt) entstanden, dessen Grabbeigabenjetzt im Museum zu sehen sind.

       

      So kann man aus den Gräbern etwasüber das Leben der Etruskerfürsten,die zwischen dem 8. und 7. Jh. v. Chr. indieser Gegend lebten, lernen. Diese Adligen hatten hohe Ideale: Die Paradewaffenund Waffen für Angriff und Verteidigung zeugen von ihrem Pflichtgefühlgegenüber dem Militär. Die Gräber 85 und 89 der Nekropolis Lippi (derTotenstadt mit den reichsten Grabbeigaben aus allen Zeiten) stehenbeispielhaft für vielfältige Gegenstände, die den adligen Verstorbenen mit ins Grab gegeben wurden - Männern und Frauen gleichermaßen. Dieser Begräbnisritus ist eine wahre Fundgrube an Informationenüber denVerstorbenen und offenbart in diesem Fall eine unvergleichlicheZurschaustellung von Wertgegenständen und Prestigeobjekten.

       

      Hier seien in erster Linie die hölzernen Throne genannt, die durch einebesonders günstige chemische Zusammensetzung des Erdbodens außergewöhnlichgut erhalten sind - besonders der im Grab 89 aufgefundenenThron, an dessen hoher Lehne feingeschnitzte Szenen die VerarbeitungvonHolz, das Spinnen und das Weben darstellen. Die Funde an Kleidern und persönlichen Gegenständen, an Teilen von Pferdewagen und Pferdegeschirren und an wertvollen Bronzevasen zeugen von dem hohengesellschaftlichen Ansehen der Herren von Verucchio. Außerdem lassen sieauf eine enge Beziehung zu den Etruskern schließen. Diese Gegenständesowie die Anordnung der Gräber und Grabbeigaben ermöglichenuns aberauch einen Rückschluss auf die Rolle des Verstorbenen in der Gesellschaft, inWirtschaft und Kultur.

       

      Die Textilverkleidung sowohl der Urne als auch desGrabes Nr. 26 aus der Nekropolis Moroni-Semprini steht beispielhaft für diehohe gesellschaftliche Stellung des hier Bestatteten.Weitere Zeichen derMacht dieser „Prinzen“ von Verucchio sind Werke eines Goldschmieds - wahre Juwelen dieses Handwerks, das seine Blüte zwischen dem 8. und 7.Jahrhundert erreichte. Das nach den modernstenTechniken der damaligenZeit verarbeitete Gold glänzt dem Besucher von den verschiedenen Schnallenund atemberaubenden Ohrringenentgegen. Und neben Glaskameen an Kettenund anderen Schmuckstückenfällt auch der wertvolle Bernstein ins Auge -nach damaligem Verständnisein Geschenk der Götter als Trost für den Todvon Phaeton, den Sohn des Sonnengottes Helios. Verucchio war einUmschlagplatz für das fossile Harz und eine Hochburg derBernsteinverarbeitung. Wegen seiner durchscheinenden, aber kräftigen Farbeund den ihm nachgesagten therapeutischen Eigenschaften war Bernsteinschon bald das beliebteste Material für Schmuck bei den Herren von Verucchio geworden.

      Kontaktdaten

      Via Sant'Agostino, 14
      Zeichen der Macht: Etruskerfürsten aus dem Marecchiatal
      Via Sant'Agostino, 14

      43.9837311; 12.421068600000012

      Feedbackformular

      Wir sind an Ihrer Meinung interessiert!
      Gefällt Ihnen diese Seite? Haben Sie einen Fehler gefunden? Bitte geben Sie Ihre Kommentare in das Formular ein.
      Letzte Aktualisierung: 16/03/2017