Umwelt und Natur

Malatesta & Montefeltro

Das Talgebiet des Conca

Misano Adriatico - Portoverde

Der Conca-Fluss entspringt einer kleinen und anonymen Schichtquelle des Monte Carpegna in marchigianischen Gebiet; um genau zu sein, im Herzen der historischen Region des Montefeltro. Nach wenigen dutzend Kilometern wird er romagnolisch und mündet zwischen Cattolica und Misano Adriatico ins Meer. In alter Zeit muss sein Wasser oft ruinös gewesen sein, wenn es von Schriftstellern der römischen Epoche als “raubend“ definiert wird, ein Adjektiv, das ihm in die Schuhe geschoben wird, weil es während der zahlreichen Hochwasser weite Teile des Landes überflutete und alles mitschliff, was sich längs seines Laufes befand. Diese Sturzbach-Natur, bei der Perioden der Trockenheit und beeindruckender “Wasserschwall“ einander ablösen, ist noch heute erkennbar, und manchmal lässt sich auch sein “räuberischer“ Charakter noch verspüren. Vom Land dieses Talgebietes ist hingegen zu sagen, dass es friedlich aussieht, denn es besteht aus sanften, “abgerundeten“ Hügeln, auf deren Gipfeln sich ganze Orte ausbreiten. Dennoch wehte auch hier ein kriegerischer Geist: viele Kastelle grenzen genau an das Gebiet von Urbino, und dessen mächtige Herren, die Montefeltro, bedrohten, wie man weiß, andauernd die Besitztümer der Malatesta (und umgekehrt). All dies bezeugen immer noch klar die Festungen und Türme, die befestigten Orte und die kleinen Städte, die gut erkennbare und oft intakte Formen des Mittelalters und der Renaissance bewahrt haben.


Wissenwertes    
der im Altertum Crustumium genannte Conca entspringt in etwa 1400 m Höhe auf dem Monte Carpegna in den Marken. Er durchquert eine erste, heute zur Provinz Pesaro gehörende Zone, und tritt dann in das Gebiet der Signoria der Malatesta ein, wobei er Hügelketten markiert und sich in eine weite Ebene verbreitert, bis er den Strand erreicht, wo er sich zwischen Cattolica und Misano ins Meer ergießt. Die Signoria umfasst im Talgebiet des Conca 9 Ortschaften (Gemmano, Mondaino, Morciano, Montecolombo, Montefiore, Montegridolfo, Saludecio, San Clemente, San Giovanni in Marignano) und auch Coriano, das genauer besehen zum Marano-Tal gehört. Wegen einiger Aspekte ist das Conca-Tal wirklich einzigartig: so sanft und gleichzeitig so wild, wo als Hauptmerkmal eine Harmonie besteht, die zwischen Menschen- und Naturaktivität, historischen Ansiedlungen, Landwirtschaft und Arealen mit spontaner Vegetation überlebt. Das Conca-Tal ist eine Gegend entschieden schöner Hügelketten, die allmählich dem Apennin näherkommen, ohne je raue Züge anzunehmen; Weizenfelder lösen Weinberge ab, Oliven- die seltenen Kastanienhaine, Eichen erste Wiesen, auf denen geweidet wird. Und auf den Hügeln erstrecken sich ganze Orte über die Kämme oder sie erheben sich auf Ausläufergipfeln. Viele Besucher des Conca-Tals sind überrascht von der Schönheit des Landes und der Panoramen, wo das Meer immer präsent ist und auch die entferntesten Berge Teil des Horizontes sind. Im Conca-Tal spielt das Land noch eine fundamentale Rolle für die Schönheit des Ganzen; zu dieser Schönheit tragen auch das bedeutsame Marano-Tal (das drittwichtigste im rimineser Gebiet) und die kleinen, aber unter naturalistischen Gesichtspunkten außergewöhnlichen Täler des Ventena von Gemmano und des Ventena von Saludecio bei. Eine andere entscheidende Rolle für Form und Leben dieses Talgebietes spielte die Geschichte. Es ist geradezu überzogen von Burgen und befestigten Orten, Wachtposten an der gefährlichen Grenze zum Herzogtum von Urbino, das in den umliegenden Landen sein ganzes militärisches Gewicht und seinen künstlerisch-kulturellen Einfluss geltend gemacht hat. Viele Burgen also, in denen die Malatesta lange residierten und wo für das Schicksal der Signoria wichtige Treffen stattfanden; beinahe Regierungssitze, wie die von Montefiore, wo Sprösslinge des Hauses geboren wurden und Fürsten und Päpste zu Gast waren, oder die von Mondaino, in der man Friedensverträge unterzeichnete. Viele Kunstwerke auch, welche Naturbesonderheiten, wie die Grotten von Onferno, ergänzen. Also: das Conca- Tal ist ein Tal schöner Orte, die man besuchen und kennenlernen sollte, aber auch und vor allem ein Tal schöner Landschaften, die man ansehen und erleben muss.

Kontaktdaten

Via Orazio Nelson
Das Talgebiet des Conca
Via Orazio Nelson

43.97142341376891; 12.720156329638712

Feedbackformular

Wir sind an Ihrer Meinung interessiert!
Gefällt Ihnen diese Seite? Haben Sie einen Fehler gefunden? Bitte geben Sie Ihre Kommentare in das Formular ein.
Letzte Aktualisierung: 04/09/2018
Fügen Sie Ihre Favoriten zu Ihrem persönlichen Rundgang hinzu