Traditionelle Rezepte

Rezepte. Strozzapreti (Nudelart)

Wer weiß, woher dieser Name kommt (Preti = Pfaffen, strozzare = würgen)? Vielleicht haben wir, die Leute aus der unteren Romagna, dem letzten Bollwerk des Kirchenstaates, der sich gegenüber der Bevölkerung bekanntlich schikanös verhielt... vielleicht haben wir jene Herren, die an unsere Türen klopften, um Geld oder Produkte für den Staat zu verlangen, mit den Händen würgen wollen. Ich weiß es nicht. Aber uns gefällt diese Erklärung.

Zutaten für 4 Personen 

  • 500 g Weizenmehl
  • 1 Eiweiß
  • Salz
  • lauwarmes Wasser

Die Zutaten mit den Händen gut vermengen und kneten und einen ziemlich festen Teig bilden, den man mit dem Nudelholz ausrollt und zieht, bis man einen nicht allzu dünnen Nudelteigfladen erhält. Aufrollen und in ungefähr 2 cm breite Rädchen zerschneiden. Ein Ende des Röllchens nehmen und den Teigstreifen zwischen den Händen so reiben und wickeln, dass sich eine Art Makkaroni bildet: das ist der Strozzaprete. Nach sehr kurzer Zeit schon beschleunigt sich der Mechanismus, und es geht dann ziemlich schnell, eine zum Essen ausreichende Menge fertigzubekommen. 
In viel gesalzenem Wasser kochen und dann wie Tagliatelle so anmachen, wie es einem am besten gefällt.
Wir empfehlen zwei traditionelle Soßen für Tagliatelle und Strozzapreti, die besonders auf dem Land gebräuchlich sind: Soße mit Strigoli oder Stridoli und Romagnoler Ragout.

Feedbackformular

Wir sind an Ihrer Meinung interessiert!
Gefällt Ihnen diese Seite? Haben Sie einen Fehler gefunden? Bitte geben Sie Ihre Kommentare in das Formular ein.
Letzte Aktualisierung: 08/02/2017
Fügen Sie Ihre Favoriten zu Ihrem persönlichen Rundgang hinzu