Fügen Sie Ihre Favoriten zu Ihrem persönlichen Rundgang hinzu
    Fügen Sie Ihre Favoriten zu Ihrem persönlichen Rundgang hinzu

      6 Dinge die man in Morciano di Romagna nicht verpassen sollte

      Morciano di Romagna

      Reste der Abtei San Gregorio, 11. Jh.
      Sie befinden sich am rechten Flussufer des Concas, an der Straße in Richtung Cattolica, ungefähr 2 km außerhalb des Stadtzentrums. Die Abtei war lange Zeit der wichtigste religiöse und ökonomische Bezugspunkt dieser Gegend. Im Innern ihres Kreuzgangs wurden die Märkte veranstaltet. Die napoleonischen Truppen lösten das Kloster 1797 auf. Damit verlor die Abtei an wirtschaftlicher Bedeutung, zerfiel und ihre Mauerreste wurden in neuere Gebäude integriert. Heutzutage ist die ursprüngliche Struktur aus der Gründerzeit des Hl. Pier Damianis von 1061 nur teilweise noch sichtbar.

      “Flügelschlag“-Skulptur von Arnaldo Pomodoro
      Dieses moderne Kunstwerk aufdem Boccioni-Platz, in der Mitte eines großzügig angelegten Beckens, stammt von demhier geborenen, berühmten zeitgenössischen Bildhauer Arnaldo Pomodoro, der es einemanderen großen Sohn der Stadt gewidmet hat, dem futuristischen Maler Umberto Boccioni.

      Pfarrkirche San Michele Arcangelo, 18. Jh.
      Die dem Erzengel Michael geweihte Pfarrkirche steht in der Mitte der Altstadt auf der Piazza Umberto I. Das ursprünglich viel ältere Kirchengebäude war durch eine Überschwemmung durch den Conca-Fluss zerstört worden und wurde daher im Jahre 1794 wieder völlig neu aufgebaut.

      Kapelle der Beata Vergine, 18. Jh.
      Diese kleine Pfarrkirche mit ihrem achteckigen Grundriss steht genau gegenüber der Pfarrkirche.

      Piazza del Popolo
      Der Volksplatz der Stadt war mit seinen hohen Pinienbäumen einst viel größer als jetzt. Hier wurden die Märkte abgehalten bis das heutige Rathaus mit dem Glockenturm und seinem gewölbten zentralen Balkon gebaut wurde und die grünen Gartenanlagen entstanden. Auf der Platzmitte steht seit 1901 ein Brunnen, der von Merkur und Löwenmasken geziert wird.

      Mühlen
      Seit der Antike gibt es hier in der Gegend Wassermühlen. Alte Schriften bezeugenim Jahre 1662 die Existenz von 66 Mühlen, die vom Conca-Fluss angetrieben wurden. Heutzutage sind noch einige davon erhalten, wie z. B. Mulino Malatesta und Mulino Rossi. Beide stammen aus der Feudalzeit der Malatesta und wurden wahrscheinlich von dieser Adelsfamilie auch erbaut. In den umliegenden Gemeinden finden sich noch weitere Mühlen dieser Art.

      Von Malatesta & Montefeltro: auf Entdeckungsreise in den Hügeln der Provinz Rimini

      6 Dinge die man in Morciano di Romagna nicht verpassen sollte

      43.9111534; 12.647942199999989

      Feedbackformular

      Wir sind an Ihrer Meinung interessiert!
      Gefällt Ihnen diese Seite? Haben Sie einen Fehler gefunden? Bitte geben Sie Ihre Kommentare in das Formular ein.
      Letzte Aktualisierung: 16/03/2017